BannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Tourplaner Lutherstadt Wittenberg

Unsere Kurzbeschreibungen über die wichtigsten kulturtouristischen Ziele in Lutherstadt Wittenberg sollen Ihnen bei Ihrer Planung helfen.

 
Zur Karte von Lutherstadt Wittenberg

 

Lutherhaus – UNESCO Weltkulturerbestätte

Collegienstrasse 54, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Telefon: (03491) 4203171

 

Das ehemalige Augustinerkloster in dem Luther zunächst als Mönch und später als Reformator zusammen mit seiner Frau Katharina von Bora und den gemeinsamen Kindern lebte, ist der Ort, an dem man dem Menschen Martin Luther am nächsten kommen kann. Es ist zugleich das größte reformationsgeschichtliche Museum der Welt und bis in die Gegenwart hinein symbolische Stätte religiöser Gewissensfreiheit.

 

April-Okt. täglich 9.00 Uhr - 18.00 Uhr
Nov. -März Di -So. 10.00 Uhr -17.00 Uhr, montags geschlossen

 

Erwachsene 8 €, ermässigt 6 € - mit WelterbeCard freier Eintritt

Melanchthonhaus – UNESCO Weltkulturerbestätte

Collegienstrasse 60, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Telefon: (03491) 4203171

 

Unweit des Lutherhauses befindet sich das Wohnhaus Philipp Melanchtons, Luthers engstem Vertrauten, zugleich Mitreformator sowie bedeutender Professor der damaligen Wittenberger Universität Leucorea. Das für den Humanisten erbaute Haus bietet Einblick in sein ungewöhnliches Gelehrtenleben und steht mit seiner Renaissancearchitektur und dem restaurierten Nutzgarten für ein Stück Wittenberger Wohnkultur um 1540.

 

April-Okt. täglich 9.00 Uhr -18.00 Uhr
Nov. -März Di-So 10.00 Uhr – 17.00 Uhr, montags geschlossen

 

Erwachsene 5 €, ermässigt 2,50 € - mit WelterbCard freier Eintritt

Stadtkirche St. Marien Wittenberg - UNESCO Weltkulturerbestätte

Kirchplatz 20, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Telefon: (03491) 62830

 

Sie gilt als die Mutterkirche der Reformation, denn hier hat Martin Luther seit 1514 sonntags gepredigt und hier formierte sich die Wittenberger Bewegung, die eine Radikalisierung der Reformation während Luthers Abwesenheit auf der Wartburg im Jahr 1522 anstrebte. Luther konnte dies abwenden und blieb der Kirche, die mit ihren hochkarätigen Bildwerken aus der Cranachwerkstatt für die Bildpropaganda der Reformation steht, Zeit seines Lebens verbunden.

 

4. April – Okt. Mo -Sa 10.00 Uhr -18.00 Uhr, So 11.30 Uhr -18.00 Uhr
Nov. – 4. April Di-Sa 10.00 Uhr -16.00 Uhr, So. 11.30 Uhr -16.00 Uhr, montags Ruhetag

 

Für Individualbesucher*innen ist der Eintritt kostenfrei, über eine Spende zum Erhalt des Gebäudes freut sich die Stadtkirchengemeinde.

 

Von Dienstag- Freitag  wird um 12.00 Uhr zu einem öffentlichen Mittagsgebet eingeladen

Cranachhäuser und Cranachstiftung

Markt 4, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Telefon: (03491) 4201912

 

Prominent am Markt gelegen, zeugen die Cranachhäuser heute wieder vom Glanz Wittenbergs und des Hofmalers Lukas Cranach, der mit seiner Werkstatt die Bilder und auch Druckwerke zur Reformation lieferte. Als seinerzeit reichster Bürger der Stadt besaß er mehrere Häuser, die – während der DDR dem Verfall Preis gegeben - heute Dank der Cranachstiftung wieder erlebt werden können und an den begabten Künstler und Impresario erinnern.

 

Mo-Sa 10.00 Uhr -17.00 Uhr, So und feiertags 13.00 Uhr -17.00 Uhr
Nov. -März montags geschlossen

 

Erwachsene 5€, ermässigt 4 €, Kinder 0,50 € - mit WelterbeCard freier Eintritt in die Ausstellung des Cranachhauses

Schlosskirche Wittenberg - UNESCO Weltkulturerbestätte

Schlossplatz 1, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Telefon: (03491) 5069160

 

Im Auftrag Friedrichs des Weisen Anfang des 16. Jahrhunderts als Schlosskapelle erbaut, war sie Ausstellungsort des Wittenberger Heiltums, der großen Reliquiensammlungen des Kurfürsten und auch Universitätskirche. Just an die Tür dieser Kirche soll Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen über den Missbrauch des Ablasshandels angeschlagen haben. Zwar ist dies nicht sicher zu belegen, jedoch führte die Veröffentlichung seiner Thesen zur Reformation und zur Veränderung der ganzen christlichen Welt. Im Laufe ihrer Geschichte wurde die Kirche mehrfach zerstört und im 19. Jahrhundert durch die protestantischen preußischen Könige im Inneren neu gestaltet. Neben der weltberühmten Thesentür treffen wir auf die Gräber der Kurfürsten Friedrich dem Weisen und seinem Bruder Johann dem Beständigen, unter denen die Reformation gedeihen konnte. Zugleich sind inmitten des neogotischen Kirchenraumes Martin Luther und Philipp Melanchthon beigesetzt, umgeben von Figuren, Darstellungen und Glasfenstern, die von der Geschichte des Protestantismus erzählen.

 

03.04.-Okt. täglich 10.00 Uhr – 18.00 Uhr, So 11.30 Uhr - 18.00 Uhr
Nov. -02.04. täglich 10.00 Uhr -16.00 Uhr, So 11.30 Uhr - 16.00 Uhr

 

Erwachene 2 €, ermässigt 1 € (bei touristischen Besuchen zum Erhalt der Kirche) – mit WelterbeCard kostenlose Teilnahme an öffentlicher Führung (täglich 13.00 Uhr)

Asisi Panorama Luther 1517

Lutherstrasse 42, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Telefon: (03491) 4594910

 

Der multimediale Künstler Yadegar Asisi gestaltete für das Reformationsjubiläum eines seiner vielbeachteten Rundbilder mit denen er die Betrachter* innen in eine historische Szenerie eintauchen lässt. Lichteffekte und Soundkulisse von Luther 1517 ergänzen und vervollständigen das digitale Panoramabild und lassen die Besucher* innen zu einem Teil des Geschehens werden. Asisi wirft einen kritische Blick auf den Menschen Martin Luther dessen historische Bedeutung er in der Befreiung des Individuums sieht, dessen menschliche Fehler er aber dennoch nicht verschweigt und ebenso ins Bild setzt.

 

Täglich 10.00 Uhr -18.00 Uhr


Erwachsene 11 €, ermässigt 9 €, Kinder 4 € - mit WelterbeCard freier Eintritt

Klosterkirche – Historische Stadtinformation der Lutherstadt Wittenberg

Mauerstrasse 18, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Telefon: (03491) 498671

 

Der Arsenalplatz, auf dem sich ehemals ein Franziskanerkloster in Wittenberg befunden hat, wurde ab dem 19. Jahrhundert militärisch genutzt. Nach dem Abzug der sowjetischen Truppen im Jahr 1992, wurde eine Neukonzeption des gesamten Areals entwickelt. Die dort erbaute Stadtinformation mit Tagungszentrum greift den Grundriss des ehemaligen Klosters mit angegliederter Klosterkirche auf. Im Inneren offenbart sich das äußerlich moderne Gebäude als Re-Inszenierung eines mittelalterlichen Kirchenbaues. In dessen Zentrum befindet sich die Grablege von Rudolf II., einem Askanierfürsten, seiner Frau und ihrer Tochter Elisabeth. Das Kloster wurde in der Reformationszeit aufgelöst und mir ihm die Grablege der Askanier, deren Verdienst es war, die Kurwürde nach Wittenberg gebracht zu haben. Die stimmungsvolle Informationsstätte im modernen Kirchenbau vermittelt heute die bedeutsame Geschichte der Askanier, die nach ihrem Aussterben durch das Herrschergeschlecht der Wettiner abgelöst wurden. Der erste Wettiner, der Wittenberg nachhaltig geprägt hat, war Friedrich der Weise.

 

April-Okt. täglich 9.00 Uhr -18.00 Uhr
Nov-März Di-So 10.00 Uhr -17.00 Uhr

 

Erwachsene 4 €, ermässigt 3 €, Kinder 2 €


Tipp: im Winter warm anziehen, denn die Klosterkirche ist nicht beheizt

 

Link zum Flyer der Klosterkirche